Braten und Räuchern im Holzbackofen

Wenn man einen oder wie wir, mehrere Holzbackofen besitzt, dann sollte man ihn auch nicht nur zum Backen von Pizza oder Flammkuchen verwenden – wenn man Spaß daran hat. Die hervorragenden Eigenschaften und Möglichkeiten eine sehr leckere Pizza oder tolle Flammkuchen zu backen, dürften hinlänglich bekannt sein.

Ein Holzbackofen kann viel mehr

Wir nutzen unsere Holzbacköfen, vor allem die Doppel-Holzbacköfen auch für einiges Andere – sofern es uns die Zeit erlaubt.

Backen von Brot
Räuchern von Wurst, Fisch und Fleisch
Braten von großen Fleischstücken
Pulled Pork
Räuchern unserer Chili
und so vieles Mehr, was hier gar nicht aufgelistet ist.

Eine Grundvoraussetzung dabei ist, dass man keinen Zeitdruck hat, alles gut organisiert und sich genügend Zeit für die Vorbereitung und vor allem für die Zubereitung nimmt. Die Belohnung dafür ist immer der besondere Genuss der Speisen und Spezialitäten, die im Holzbackofen zubereitet wurden.

Ich möchte hier ein paar Beispiele aufzeigen und vielleicht den einen oder anderen Leser oder die Leserinnen neugierig machen, was alles in ursprünglicher Art gebrutzelt, gebacken oder geräuchert werden kann. Das besondere Feeling am Holzbackofen mit eingeschlossen.

holzbackofen-doppelofen

Mit trockenem Buchenholz (Holzfeuchte 6-12%) erreicht man jede gewünschte Temperatur im Holzbackofen. Die kann idealerweise über die Luftzufuhr und die Drosselklappe geregelt werden.

holzbackofen-krustenbraten

Krustenbraten (oben) aus dem Holzbackofen – die Gäste werden begeistert sein. Dazu passt sehr gut Krautsalat, ein frischer Sommersalat und frisches (selbst-)gebackenes Brot.

holzbackofen-thermometer

 

Dafür braucht man/frau schon ein bisschen Ausdauer. Pulled Pork aus dem Holzbackofen. Zuerst mit Rub mariniert, dann bei „niederer“ Temperatur (ca. 120°-130° Ofentemperatur) ca. 12 Stunden gegart. Zur Messung der Kerntemperatur steckt ein Bratthermometer im Fleisch (oben).

holzbackofen-pulled-pork

Das Ergebnis (oben) sieht hervorragend aus. Eine schöne Bratkruste (nicht vertrocknet) die alle 2 Stunden mit einer Flüssigmixtur (u.a. mit Apfelsaft) übergossen wurde.

pulled-pork-holzbackofen

Gepulled. Das Bratenstück (oben) lässt sich mit nur zwei Gabeln auseinander ziehen. Das Fleisch ist saftig, das Fett der Schweineschulter ist“dahin geschmolzen“ – so wie anschließend die Gäste der Geburtstagsfeier. Gegessen wir standesgemäß. Pulled Pork im Brötchen, mit frischem Krautsalat, BBQ-Soße, wahlweise Ketchup – jeder „baut“ sich sein Pulled Pork selbst.

chiliräuchern

Wenn ich räuchere, dann werden auch ab und zu mal frische Chili (oben) mitgeräuchert. Die Schärfe bleibt, in kleine Stückchen geschnitten oder im Mörser zerstoßen, geben sie den Speisen ein leicht rauchiges Aroma und die passende Schärfe. In einem verschlossenen Glas sind sie auch lange haltbar.

filet und rohwurst vor dem räuchern

Das sind genau die Dinge (oben) die ich am liebsten räuchere. Es muss natürlich noch teilweise vorbereitet (gepökelt) werden. Vielleicht ein bisschen „fleischlastig“ aber meiner Meinung nach eignet sich Gemüse nicht zum Räuchern, da es viel zu schnell austrocknet 😉

geräuchertes schweinefilet

Beim Räuchern, besser gesagt vorher schon beim Pökeln, hat jeder so seine eigenen Methoden, denen man/frau sich probierend annähert, um den eigenen „Idealgeschmack“ zu finden. Hier wurde das Filet drei Tage (mit Kräutern und Gewürzen) Nassgepökelt. Danach hatte es drei Tage beim Räuchern Zeit, seinen feinen Geschmack zu entwickeln.

Macht schon Arbeit – aber das Ergebnis war wieder sowas von Lecker.


Viel mehr Info´s, Tipps, eine große Community und Unterstützung, rund um das Thema Grillen, findet Ihr beim > Grillsportverein <